Springe zum Inhalt →

die toxische Beziehung

An dieser Stelle, möchte ich kurz, leihenhaft, darüber aufklären, warum es sehr schwierig ist, mit einem Borderliner/in eine Beziehung zu führen.

Zunächst einmal ist es wichtig zu erläutern, dass es sich bei der Borderline-Persönlichkeitsstörung um eine psychische Erkrankung handelt, mit unterschiedlichen Symptomen. Die ICD-10 (Internationale statistische Klassifikation der Krankheiten) verwendet den Begriff „Emotional Instabile Persönlichkeit“. Ein Borderliner/in lebt auf der Grenze zwischen Normalität und Krankheit, zwischen Nähe und Distanz, zwischen himmelhochjauchzend und zu Tode betrübt. Viele Borderliner/innen können sich daher selbst schwer Grenzen setzen und das macht ein Beziehung mit ihnen so schwierig. Im ICD-10 wird zwischen zwei Typen unterschieden. Liegen drei der folgenden fünf Merkmale vor, kann ein Facharzt eine Borderline-Persönlichkeitsstörung diagnostizieren. Eine ärztliche Behandlung gestaltet sich, wegen der mächtigen Gefühle der kranken Person, oftmals schwierig.

Diagnose des Impulsiven-Typus:

  • Neigung zu Streitereien und Konflikten, vor allem wegen impulsiven und unerwarteten Handlungen
  • Neigung zu unerwarteten Handlungen ohne Berücksichtigung der Folgen
  • Neigung zu Wut oder Gewaltausbrüchen und Unfähigkeit, das explosive Verhalten zu kontrollieren
  • Schwierigkeiten, Handlungen beizubehalten, die nicht unmittelbar belohnt werden
  • Unbeständigkeit und Unberechenbarkeit der Stimmung

Diagnose des Borderline-Typus:

  • Unsicherheiten im Selbstbild bzw. in der eigenen Identität, Unsicherheiten bei eigenen Zielen und Vorlieben
  • Neigung zu intensiven, aber instabilen Beziehungen
  • übertriebene Bemühungen, nicht verlassen zu werden
  • wiederholte Androhung oder Durchführung von selbstverletzendem Verhalten
  • anhaltende Gefühle der Leere

Es gibt viele unterschiedliche Ausprägungen und Kennzeichen einer Borderline-Beziehung, die meist toxisch verläuft. Viele Personen, die einmal mit einem Borderliner/in eine Beziehung geführt haben, beschreiben den Umgang mit ihnen als alles andere als einfach. Oft sagen sie, dass eine der schwierigsten Verhaltensweisen ist, dass sie oft lügen oder die Wahrheit verdrehen sowie die Schuld anderen Personen zuweisen. Betroffene beklagen dann, egal ob Partner oder Freunde, dass sie oft nicht mehr wüssten, woran sie sind, und was sie glauben sollen und was nicht. Borderleiner/innen haben ihre Gefühle und Emotionen nicht im Griff. Das Gefühl der Leere und Langeweile, zählen zu den typischen Symptomen der Krankheit. Des weiteren, weisen Borderleiner/inne oft narzisstische Wesenszüge auf. Diese zeichnet sich durch einen Mangel an Empathie, Überschätzung der eigenen Fähigkeiten und gesteigertes Verlangen nach Anerkennung aus. Um die Beziehung, um jeden Preis, aufrechtzuerhalten, nutzen sie dann Verhaltensweisen, wie zum Beispiel: Manipulation, Macht- und Kontrollsucht, Idealisierung und Abwertung zum Schutz der eigenen Psyche sowie die Lüge. Durch ihre starke Unsicherheit, leben Borderliner/innen, in der ständigen Angst, nicht geliebt zu werden bzw. Menschen zu verlieren. Gerade was negative Ereignisse oder begangene Fehler angeht, tendieren sie daher dazu zu lügen oder die Wahrheit zu verdrehen. Außerdem unterschlagen sie oftmals wichtige Fakten. Sie tendieren besonders stark dazu sich selbst Unwahrheiten, als Wahrheiten zu verkaufen. Das bedeutet, dass sie am Ende selbst gar nicht mehr wissen, wie eine Sache wirklich abgelaufen ist. Aus ihrer Sicht lügen sie dich gar nicht an. Sie haben einfach eine andere Sicht auf die Dinge. Partnern von Menschen mit Borderline-Syndrom sollten die Verzweiflung des/der Kranken nicht zur eigenen machen und sich klarmachen, dass sie für deren Handlungen ursächlich nicht verantwortlich sind. Die Krankheit zu begreifen und sich diesen Umstand bewusst zu machen, ist für Partner, Angehörige uns Freunde extrem schwierig. (Quelle: Bohus, M. (2002) Borderline-Störung. Hogrefe Verlag, youtube-Kanäle blickwinkel , superExtrem und wikipedia.org)

Wenn du dich in einer toxischen Beziehung befindest, kannst du dir folgende Fragen stellen:

  • Wieviel Lebenszeit habe ich noch übrig um sie an einen toxischen Menschen zu verschwenden?
  • Was ist wichtiger, an etwas festzuhalten was mir nicht gut tut oder an einer positiven Zukunft zu arbeiten?
  • Was ist das Schlimmste was passieren kann, wenn ich mich trenne und kann ich mit dem Schlimmsten leben?
  • Macht diese Beziehung noch Sinn?
  • Wo will ich in einer Partnerschaft hin und wie möchte ich mich dabei fühlen?
  • Wie soll mein Leben heute in einem Jahr aussehen?

Veröffentlicht in Allgemein

Kommentaren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.